Guten Rutsch

Liebe Leser,

zum zweiten Mal wünscht die Redaktion des Stuttgarter Tagblatts einen schönen Silvesterabend und einen guten Start ins neue Jahr. Erneut liegt ein äußerst ereignisreiches Jahr hinter uns. Doch auch 2012 wird es spannend bleiben. Werden die Bauarbeiten am Hauptbahnhof fortgesetzt? Kann der eindeutig ausgefallene Volksentscheid tatsächlich zu einer politischen Befriedung beitragen und helfen, die gesellschaftlichen Spannungen zu lindern? Wo geht es mit dem VfB hin – endgültig ins Mittelmaß oder wieder ins internationale Geschäft? Bekommt die Schwabenmetropole einen neuen Oberbürgermeister?

All diese Fragen und noch einige mehr werden sich im nächsten Jahr klären. Das StT wird wie gewohnt alle relevanten Vorgänge in und um Stuttgart begleiten und der Öffentlichkeit seinen kritischen Senf nicht vorenthalten. Dabei hoffen wir weiterhin auf das – gerne ebenfalls kritische – Interesse unserer Leser. Von einer regeren Beteiligung – sei es in Form von Kommentaren zu den Artikeln oder auch einer Mitarbeit mit eigenen Beiträgen – würde das StT profitieren. Über diesbezügliche Anfragen freut sich die Redaktion jederzeit.

Einen guten Rutsch ins Jahr 2012!

Advertisements

Über Oskar Powalka

Nach dem Abschluss des Bachelorstudiums in Linguistik und Anglistik hat sich Oskar Powalka nun der Literaturwissenschaft zugewandt. Er ist nebenbei als freier Redakteur und Lektor tätig. Als Chefredakteur beim Stuttgarter Tagblatt (StT) kümmert er sich um die Ressorts Sport und Feuilleton.
Dieser Beitrag wurde unter Editorial abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s