Künstler in den Container

MoH. Ein Ausweichquartier für die Künstlerkolonie vom Nordbahnhof ist gefunden. Auf dem Gelände des ehemaligen Cannstatter Güterbahnhofs wird die Ateliergemeinschaft 3YG in der Nähe des Mercedes-Benz-Motorenwerks Container beziehen.  Dabei stellt sich nicht nur die Frage, ob es um die Container genauso heimelig zugehen wird wie an den Waggons. Nach dem zwölfjährigen Intermezzo in den – mittlerweile maroden – Waggons im Norden folgt nun also ein Zwischenspiel am Neckarpark. Denn eine Dauerlösung kann auch die Fläche in Bad Cannstatt nicht sein.

Unklar ist noch, ob das Wohnkonzept der Stadt für das Areal am Neckarpark aufgeht oder ob doch vorwiegend Flächen für Gewerbe und Veranstaltungen ausgewiesen werden. Die Stadt spricht derweil unverhohlen vom Vorteil der (bezahlten) Zwischennutzung durch die Künstler. Man sieht eine „Aufwertung“ des neuen Viertels, was nichts anderes bedeutet, als es für Investoren attraktiver zu machen. Die Künstler werden also im Interesse der Grundstückspreise benutzt; von Gentrifizierung zu sprechen wäre in diesem Zusammenhang zwar der falsche Begriff – wird durch die neue Nutzung doch keine alteingesessene Bevölkerung verdrängt. Doch die Interimsnutzung der Flächen durch die Künstler zeigt, dass der Aspekt der Ausnutzung im Vordergrund steht und eine dauerhafte Bleibe der Künstler trotz mitte-linker Ratsmehrheit nach wie vor schwer durchzusetzen ist.

Zugegeben, viele sehen sicherlich den Charme der Zwischenlösung, der zur Beliebtheit und Legendenbildung um Provisorien beiträgt. Dem wäre auch nicht zu widersprechen, wenn solche Zwischenlösungen für die Subkultur in Stuttgart die Ausnahme und nicht die Regel wären. Zum Glück wurde für die Ateliergemeinschaft 3YG eine Bleibe gefunden. Leider wird sie nicht von Dauer sein.

Advertisements

Über Moritz Heiser

Moritz Heiser studiert Politikwissenschaft an der Universität Leipzig. Der Autor schreibt seit 2002 für verschiedene Publikationen, darunter DIE ZEIT und die Stuttgarter Zeitung. Als Chefredakteur beim Stuttgarter Tagblatt (StT) kümmert er sich um die Ressorts Politik und Wirtschaft.
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton, Kommentar abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s