Eine neue Stimme für den guten Journalismus: Kontext

Die Wochenzeitung Kontext versteht sich als Heimstatt des kritischen Journalismus. Screenshot: StT.

OsPo. Das Stuttgarter Tagblatt ist auf seiner Mission, die Stuttgarter Presselandschaft vielfältiger und kritischer zu gestalten, mittlerweile nicht mehr alleine. Seit dieser Woche ist die neue Online-Wochenzeitung Kontext im Netz. Das vom ehemaligen Chefreporter der Stuttgarter Zeitung Josef-Otto Freudenreich initiierte Projekt möchte, der Hektik und Kurzfristigkeit des Mediums Internet sich widersetzend, kritischen Qualitätsjournalismus bieten und, laut Programm, „gründlich statt schnell, hintergründig statt oberflächlich, mit langen Texten statt Häppchen, mit anspruchsvollen Bildern statt Beliebigkeitsoptik“ zum Nachdenken anregen. Die Initiative legt besonderen Wert auf ihre Unabhängigkeit von jeglichen wirtschaftlichen und politischen Interessen und betont so gleichsam die Funktion der Presse als Vierte Gewalt, als neutrale, überwachende Instanz im politischen System.

Es ist äußerst begrüßenswert und ein guter Indikator für die intakten Selbstheilungskräfte einer zuletzt vernachlässigten demokratischen Tradition in Baden-Württemberg, dass sich gestandene und profilierte Journalisten und engagierte Bürger zu einem solchen Projekt zusammenfinden. Die interessierte Öffentlichkeit und das gesellschaftliche und politische Leben nicht nur Stuttgarts können von mehr Vielfalt und kritischem Geist in der regionalen Berichterstattung, von mehr gründlicher und handwerklich solider journalistischer Arbeit nur profitieren. Es ist zu hoffen, dass Kontext erfolgreich ist, viele interessierte Leser findet und womöglich genug Strahlkraft entwickelt, um über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus ein Nachdenken über mehr Qualität und Unabhängigkeit im Journalismus anzustoßen. Das StT wünscht dem Projekt einen erfolgreichen Auftakt und freut sich über einen Mitstreiter  und eine weitere Stimme für all jene, die eine andere Perspektive auf Stuttgarter Themen einnehmen möchten.

Eine gedruckte Version ausgewählter Kontext-Artikel erscheint jeden Samstag als Beilage der Tageszeitung (taz).

Advertisements

Über Oskar Powalka

Nach dem Abschluss des Bachelorstudiums in Linguistik und Anglistik hat sich Oskar Powalka nun der Literaturwissenschaft zugewandt. Er ist nebenbei als freier Redakteur und Lektor tätig. Als Chefredakteur beim Stuttgarter Tagblatt (StT) kümmert er sich um die Ressorts Sport und Feuilleton.
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton, Kommentar abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Eine neue Stimme für den guten Journalismus: Kontext

  1. Eva Trompetter schreibt:

    Beim Medienkongress von taz und Der Freitag Anfang des Monats gab es eine interessante Diskussion zur Rolle der (Stuttgarter) Medien bei Stuttgart 21: http://www.taz.de/zeitung/tazinfo/videos/medienkongress-2011/9.4.2011-auditorium/

  2. Eva Trompetter schreibt:

    Am 6. Juli ziehen die Macher gemeinsam mit ihren Leserinnen und Lesern im Literaturhaus Stuttgart ein Zwischenfazit zu drei Monaten Kontext: http://blogs.taz.de/hausblog/2011/06/24/was_meinen_sie_zu_drei_monaten_kontext

  3. Pingback: Kontext sieht (noch nicht) schwarz | STUTTGARTER TAGBLATT

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s