Neues Domizil fürs Stadtgedächtnis

OsPo. Seit Montag hat das Archiv der Stadt Stuttgart seinen neuen Sitz im Wohngebiet Veielbrunnen offiziell für jedermann geöffnet. Die neue Heimat des institutionalisierten Stuttgarter Gedächtnisses ist ein komplett saniertes und umgebautes altes Kontor im ehemaligen Bad Cannstatter Güterbahnhof-Areal. Das Gebäude ist teilweise denkmalgeschützt, was eine Brücke schlägt zur Arbeit der Einrichtung, die es künftig beherbergt: Auch das Stadtarchiv hat die Aufgabe, bewahrenswerte Dokumente und Zeugnisse der Stadtgeschichte zu sammeln und zu pflegen.

Das frisch sanierte denkmalgeschützte neue Domizil des Stadtarchivs. Foto: Stadt Stuttgart

Mit diesem Projekt hat die Stadt ein wichtiges Zeichen gesetzt. Geschichte und ihre Zeugnisse nehmen einen wichtigen Platz im kulturellen Spektrum ein. Davon zeugt unter anderem die Beliebtheit des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart. Besondere Wichtigkeit bei der Bewahrung und Vermittlung von Geschichte kommt dem Stadtarchiv zu, das frei von räumlichen und thematischen Zwängen alles Relevante konserviert. So sieht das auch der Leiter des Stadtarchivs, Roland Müller. Auf den Einsturz des Gebäudes des Kölner Stadtarchivs und den damit verbundenen Verlust zahlloser historischer Dokumente anspielend sagte er den Stuttgarter Nachrichten: „Mit einem Archiv geht es uns wie mit der Gesundheit – erst wenn es weg ist, wissen wir, wie wichtig es für uns ist“. Es ist also ein begrüßenswerter Schritt und macht auch dem vielzitierten Ruf Stuttgarts als Kulturstadt alle Ehre, dem Stadtgedächtnis eine repräsentative und sichere Heimat zu bieten und so dem hohen Stellenwert der Auseinandersetzung mit Geschichte Ausdruck zu verleihen.

Advertisements

Über Oskar Powalka

Nach dem Abschluss des Bachelorstudiums in Linguistik und Anglistik hat sich Oskar Powalka nun der Literaturwissenschaft zugewandt. Er ist nebenbei als freier Redakteur und Lektor tätig. Als Chefredakteur beim Stuttgarter Tagblatt (StT) kümmert er sich um die Ressorts Sport und Feuilleton.
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton, Kommentar abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Neues Domizil fürs Stadtgedächtnis

  1. Pingback: Wolfgang Schuster tritt ab | STUTTGARTER TAGBLATT

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s