Klüngelei beim Rückkauf der EnBW-Aktien

OsPo. Es gibt irritierende Neuigkeiten zum Rückkauf des EnBW-Aktienpakets durch das Land Baden-Württemberg vom französischen Staatskonzern EdF. Die Landesregierung hat ohne vorherige Ausschreibung die Investmentbank Morgan Stanley mit der Abwicklung des Geschäfts beauftragt. Federführend hierbei war Dirk Notheis, seines Zeichens Mitglied im Vorstand der Südwest-CDU und eben Banker beim deutschen Ableger von Morgan Stanley. Es macht ganz den Eindruck, als habe Ministerpräsident Stefan Mappus hier einem Spezi einen lukrativen Auftrag mit entsprechend üppiger Provision verschafft – es werden 0,8 Prozent des Auftragsvolumens (4,7 Milliarden Euro) als Vergütung kolportiert. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…

Am Mittwoch wird der Kauf im Landtag diskutiert und abgestimmt. Das StT verfolgt die Angelegenheit weiter.

Advertisements

Über Oskar Powalka

Nach dem Abschluss des Bachelorstudiums in Linguistik und Anglistik hat sich Oskar Powalka nun der Literaturwissenschaft zugewandt. Er ist nebenbei als freier Redakteur und Lektor tätig. Als Chefredakteur beim Stuttgarter Tagblatt (StT) kümmert er sich um die Ressorts Sport und Feuilleton.
Dieser Beitrag wurde unter Kommentar, Politik, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Klüngelei beim Rückkauf der EnBW-Aktien

  1. Pingback: Mappus hat es wieder getan | STUTTGARTER TAGBLATT

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s